Europa neu denken. SPD

Jens Geier, Mitglied des Europäischen Parlaments | Kontakt | Impressum
  • Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger,

    ich bin 53 Jahre alt, lebe seit über 40 Jahren in Essen und vertrete seit 2009 Ihre Interessen im Europäischen Parlament.

    Die EU hat für Frieden und Wohlstand gesorgt. In Mülheim, Essen, Oberhausen, Duisburg, in den Kreisen Kleve, Viersen und Wesel konnten wir viele Projekte wie Zollverein und den Niderfeldsee mit EU-Geldern realisieren. Aber nicht alles, was in Brüssel entschieden wird, ist gut! Deshalb werde ich, dank Ihres Votums und Vertrauen, weiterhin für gute Arbeit, ein soziales, gerechtes und lebenswertes Europa, einen starken Verbraucherschutz sowie gegen die Verschwendung und den falschen Einsatz von EU-Mitteln kämpfen.

    Herzliche Grüße
    Jens Geier MdEP

     

  • Sternstunde – Newsletter der Europa-SPD | Februar 2018

     

    Spannende Tage in Berlin, Brüssel, Straßburg

    Newsletter hier weiter lesen.

     

  • “Dual-Use-Güter”

    Hier als PDF- Textdokument lesen & speichern.

BERND LANGE: “Europa muss mit harten Gegenmaßnahmen bereitstehen”

Möglicher Handelsstreit mit den USA

Das US-Handelsministerium hat einen langerwarteten Bericht über den Einfluss von Stahl- und Aluminiumexporten auf die nationale Sicherheit veröffentlicht. Der Bericht enthält mögliche Handlungsoptionen für die US-Administration, die von generellen und gezielten Strafzöllen bis Quoten reichen.

„Nationale Sicherheit ist ein hohes Gut, darf aber niemals als Deckmantel für stumpfen Protektionismus missbraucht werden“, sagt Bernd Lange von der Europa-SPD, Handelsausschussvorsitzender des Europäischen Parlaments. „Die multilateralen Regeln der Welthandelsorganisation stehen nicht zur Diskussion – die Europäische Union wird deren Einhaltung genau überwachen. Sollte die nervöse Trump-Administration dennoch zu einem Rundumschlag ausholen, der diese Regeln bricht, wird die Lage eskalieren. Dann muss die EU bereitstehen, um die Vereinigten Staaten zurück zur Besinnung zu bringen, notfalls mit harten Gegenmaßnahmen.“

Die von der US-Regierung geplanten Importbeschränkungen auf Stahl und Aluminium könnten laut den Berichten auch europäische Unternehmen treffen. „Mit einem Schlagabtausch, der in einen Handelskrieg mündet, ist niemandem geholfen, schon gar nicht den amerikanischen Verbraucherinnen und Verbrauchern oder der amerikanischen Wirtschaft“, so Bernd Lange.

„Überkapazitäten im Stahlsektor sind ein ernstzunehmendes Problem, vor allem wenn diese Erzeugnisse in fremden Märkten weit unter Wert verkauft werden. Solche unfairen Handelspraktiken müssen gezielt bekämpft werden, die WTO sieht hierfür Möglichkeiten vor. Aber Stahlproduzenten weltweit, und damit auch europäische, unter Kollektivverdacht zu stellen, ist inakzeptabel“, sagt Bernd Lange.


KONTAKTINFORMATIONEN

Sie haben noch Fragen?
Bitte nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Europabüro Jens Geier MdEP
Severinstraße 44
45127 Essen

Telefon: 0201 - 820 23 24
Telefax: 0201 - 61 209 209

E-Mail: europabuero@jensgeier.eu

NÜTZLICHE LINKS

Bitte schauen Sie sich doch auch mal auf diesen Seiten um. Ich habe Ihnen hier eine interessante Zusammenstellung vorbereitet:

Banner