EU bewilligt 3 Mio. Euro für Umschulung von Vallourec-Beschäftigten

Das EU-Parlament bewilligt heute am 24. April 2024 3 Millionen Euro für Weiterbildungs- und Umschulungsmaßnahmen für ehemalige Vallourec-Beschäftigte, die aufgrund der Werkschließungen in Mülheim an der Ruhr und Düsseldorf bis zum Jahresende ihren Job verlieren. Damit ko-finanziert die EU die Maßnahmen, die im Rahmen des gemeinsamen Aktionsplans zwischen Vallourec, Arbeitnehmer:innen und den deutsche Behörden ausgehandelt wurden.

Jens Geier, Berichterstatter zum Antrag und haushaltspolitischer Sprecher der SPD im Europäischen Parlament:

„Die Bewilligung dieser Mittel ist ein Zeichen europäischer Solidarität für die Arbeitnehmer:innen von Vallourec. Unser Ziel vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels muss sein, dass die rund 800 Betroffenen schnell wieder in den Arbeitsmarkt integriert werden. Für die Transformation zu einem klimaneutralen Industriestandort werden wir das Knowhow dieser Menschen mittelfristig brauchen. Die Werksschließungen stellen die Region vor enorme arbeitsmarktpolitische Probleme. Die EU wird hier regionalpolitisch deutlich mehr investieren müssen.“

Rodion Bakum, Landtagsabgeordneter von Mülheim an der Ruhr, zeigt sich erleichtert und erfreut:

„Das ist einfach eine starke Unterstützung für die ehemaligen Beschäftigten von Vallourec. Ich bin dem europäischen Parlament sehr dankbar, dass es sich unserer Probleme vor Ort annimmt. Auch wenn das Geld natürlich nicht den Verlust der Jobs ausgleichen kann, ist es doch eine wichtige Hilfe für die Menschen hier, damit sie ihr Berufsleben fortsetzen können.“

Zanda Martens, SPD-Bundestagsabgeordnete aus Düsseldorf und Vorsitzende der SPD Düsseldorf:

„Es schmerzt, dass es weder Stadt- noch Landes- oder Bundespolitik gelungen ist, die unternehmerische Entscheidung von Vallourec abzuwenden, aus reinem Profitinteresse einen Industriebetrieb zu schließen, in dem Röhren hergestellt werden könnten, die wir bei unserer Wärmewende hier dringend benötigen. Der Schaden für unsere Industrie und die Menschen, die ihre gut bezahlten Arbeitsplätze verlieren, ist enorm und geht weit über Düsseldorf hinaus. Die vom EU-Parlament beschlossenen 3 Millionen Euro für Weiterbildungs- und Umschulungsmaßnahmen für die betroffenen Beschäftigten sind aber keine rückwärtsgewandte Abwicklung einer traditionsreichen Industriegeschichte – sie sind vielmehr eine äußerst wichtige Investition in die Fachkräfte, ohne deren Erfahrung und Fähigkeiten die Zukunft unserer Wirtschaft nicht zu denken ist.“

Die Co-Vorsitzende der Düsseldorfer Ratsfraktion, Sabrina Proschmann, freut sich ebenfalls über die Mittel von der Europäischen Union:

„Auch wenn es für Düsseldorf weiterhin ein herber Verlust ist, dass Vallourec geschlossen hat, und wir immer noch auf eine geeignete industrielle Nachnutzung warten, ist es dennoch wichtig, dass die Menschen vor Ort Perspektiven für eine neue Arbeitsstelle bekommen. Dass die EU vor Ort finanziell hilft, ist ein gutes Zeichen. Für die Zukunft braucht es von europäischer Ebene eine aktive Industriepolitik, damit wir auch in Düsseldorf weiter gute Arbeitsplätze halten und neue Beschäftigungsmöglichkeiten schaffen können.“

News

Europa mittendrin

Kampf gegen Desinformation und Hass im Internet – Das alles kann der neue Digital Services Act

Seit dem 17. Februar gilt er in der gesamten Europäischen Union: Mit dem Digital Services Act werden Konsument:innen in Europa zukünftig besser und umfassender vor Desinformation, illegalen Inhalten, Hass und Hetze im Internet geschützt. Die bestehenden Regelungen wurden stark erweitert und gelten jetzt für alle Unternehmen, die in der EU Onlinedienste anbieten und nicht mehr nur für die ganz großen Anbieter.

Weiterlesen »
Europa mittendrin

Scheinselbständigkeit und Ausbeutung endlich beenden – EU sichert Plattformarbeiter:innen faire Bedingungen zu

Rund 28 Millionen Menschen in Europa leben von „Plattformarbeit“. Sie arbeiten als Essenslieferant:in, Babysitter, Reinigungskraft, Taxifahrender oder in der Dateneingabe und sind nur einen Mausklick entfernt. Kund:innen und Konsumierende können über verschiedene Appmodelle auf ihre Dienstleistungen zugreifen. Die meisten dieser „Gig-Arbeiter:innen“ sind formal selbständig, obwohl sie viele Kriterien für eine angestellte Beschäftigung erfüllen.

Weiterlesen »

Teile diesen Beitrag

Das könnte Ihnen auch gefallen