Kontakt

Mein Werdegang

Jens Geier, Jahrgang 1961, wurde in Frankfurt am Main geboren. Er ist verheiratet und hat einen erwachsenen Sohn. Aufgewachsen im Ruhrgebiet, ging er in Essen zur Schule und studierte nach geleistetem Zivildienst an der Ruhr-Universität Bochum Geschichte, Literaturwissenschaft und Politik.

Im Anschluss daran unterstützte er ab 1989 als wissenschaftlicher Assistent einen SPD-Europaabgeordneten in den Bereichen Haushalt und europäische Forschungs und Technologiepolitik. Jens Geier arbeitete zwischen 1992-1999 beim SPD-Parteivorstand, wo er vor allem im Bereich des SPD-Präsidiums tätig war, u.a. im Büro des Parteivorsitzenden, als Referent einer stellv. Parteivorsitzenden und als Sekretär der europapolitischen Kommission. Zudem sammelte er von 1999-2001 beim SPD-Landesvorstand NRW Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit. Von 2001-2006 arbeitete er als Projektmanager und Pressesprecher bei der Projekt Ruhr GmbH. Ab 2006 war Jens zunächst bei der innova AG, dann bei Deloitte im Bereich Immobilienprojekte des Öffentlichen Sektors tätig.

Seit dem 14. Juli 2009 vertritt Jens Geier als Abgeordneter im Europäischen Parlament die Städte Duisburg, Essen, Mülheim und Oberhausen, sowie die Kreise Kleve, Viersen und Wesel. Mit der letzten Europawahl wurde sein Zuständigkeitsbereich auf die Stadt und den Kreis Aachen, die Kreise Heinsberg, Düren, Euskirchen und den Rhein-Erft-Kreis erweitert. Seit Anfang 2017 ist Jens Geier Vorsitzender der EuropaSPD, also der 16 SPD Abgeordneten im Europäischen Parlament und in dieser Funktion ständiger Gast im Vorstand und im Präsidium der SPD.

Er engagiert sich außerdem bei der IG Metall, der Arbeiterwohlfahrt und dem Verein für Kinder- und Jugendarbeit (VKJ).

Meine Ausschüsse

Industrie-, Forschung- und Energieausschuss (ITRE)
Jens Geier ist vollwertiges Mitglied im Ausschuss.

Haushaltsausschuss
(BUDG)
Jens Geier ist stellvertretendes Mitglied im Ausschuss.

Meine Mission und vision

Auf unserer Welt gibt es Starke und Schwache. Ich möchte erreichen, dass die Schwachen gehört werden und zu ihrem Recht kommen. Daher schütze ich das Klima, will die Gleichstellung der Geschlechter, kämpfe für die Stärke des Rechts und gegen das Recht des Stärkeren. Ich will, dass Arbeitnehmer*innen an Einfluss gewinnen, sie sichere Arbeitsplätze und gute Löhne haben. Ich kämpfe dafür, dass alle entsprechend ihrer Leistungsfähigkeit an der Finanzierung der gemeinsamen Aufgaben unserer Gesellschaft beitragen. Und weil das alles national nicht mehr funktioniert, bin ich Europäer.

News

Top Thema

Weltklimakonferenz 2022 – viele Lippenbekenntnisse und ein historischer Durchbruch

Seit 1995 trifft sich die internationale Staatengemeinschaft einmal im Jahr, um neue völkerrechtlich verbindliche Instrumente für eine gemeinsame Klimaschutzpolitik zu diskutieren und miteinander zu vereinbaren. Die diesjährige 27. Weltklima-Konferenz fand vom 6. bis zum 18. November im ägyptischen Scharm el-Scheich unter dem Motto „Gemeinsam für eine gerechte, ambitionierte Umsetzung JETZT“ statt. Ein Leitspruch, dem die Konferenz nur sehr bedingt gerecht wurde, sagt Jens Geier: „Wir haben einen großen Schritt in Richtung Klimasolidarität gemacht, aber viele Punkte sind noch nicht geklärt. Um Konkretes, Verbindliches hat die Konferenz einen Bogen gemacht. Das ist ein großes Problem, denn beim Klimaschutz läuft uns die Zeit weg!“

Weiterlesen »
Europa mittendrin

5 Mythen rund um Europa

In dieser Woche hat das EU-Parlament den Haushalt der Europäischen Union 2023 verabschiedet. 168 Milliarden Euro, um die sich viele Mythen ranken. Ich bin seit 13 Jahren Mitglied im Haushaltsausschuss des Europäischen Parlamentes – 13 Jahre, in denen ich ungezählte
Falschbehauptungen über die Ausgabenpolitik der EU gehört habe. Mit den 5 größten Mythen um den EU-Haushalt möchte ich ein für alle Mal aufräumen. Macht euch auf was gefasst!

Weiterlesen »
Europa mittendrin

Emissionsfrei ab 2035 – Europaparlament und Mitgliedstaaten einigen sich auf Aus für Verbrennungsmotor

Die Verhandlungsteams von Rat und Europaparlament haben sich am 27. Oktober geeinigt: Ab 2035 sollen die Flottengrenzwerte in der EU auf null sinken. Sie geben Autohersteller*innen vor, wieviel CO2 ihre produzierten Autos ausstoßen dürfen. Mit dem Beschluss dürfen dann nur noch emissionsfreie Neuwagen vom Band rollen – neue Benzin- und Dieselautos sind ab 2035 nicht mehr erlaubt.

Weiterlesen »