Wichtige Lücke in der Produkthaftung geschlossen – Produzentenhaftung wird künftig auch für künstliche Intelligenz gelten

Künstliche Intelligenz ist nicht unfehlbar und kann zu gravierenden Schäden führen: Fehlentscheidungen von KI-Algorithmen können, vor allem, wenn sie in sensiblen Bereichen wie am Arbeitsplatz oder in der medizinischen Versorgung eingesetzt werden, dramatische Konsequenzen haben. Doch die Richtlinie für Produkthaftung stammt aus dem Jahr 1985 und ist seit 1990 kaum überarbeitet worden. Sie ist damit eine der ältesten nicht aktualisierten Richtlinien der EU und kann aktuell nicht ansatzweise auf die technischen Neuerungen und Herausforderungen des 21. Jahrhunderts wie vernetzte Geräte, cloudbasierte Software, künstliche Intelligenz oder Cybersicherheit reagieren. Kommission, Europaparlament und Rat haben sich nun auf eine Neufassung geeinigt, die den und die Verbraucher:in in den Mittelpunkt stellt.

Digitale Produkte sind allgegenwärtig und werden zunehmend komplexer: In der Anwendung, in der Kontrolle, aber auch beim Beweis von Fehlfunktionen und Schäden. Die Sozialdemokrat:innen im Europaparlament haben deshalb hart für Verbraucher:innenrechte gekämpft und gleich an mehreren Ecken große Erfolge eingefahren.
Ein wichtiger Baustein war es, bestehende Haftungslücken zu schließen und Online-Marktplätze endlich in die Haftung einzubeziehen. Konsumentinnen und Konsumenten sind so in Zukunft auch bei z.B. in China produzierten Produkten schadensersatzberechtigt. Neu ist ebenfalls, dass nun für Datenverlust gehaftet werden muss, zum Beispiel bei zerstörten digitalen Fotos. Das bringt Klarheit und Rechtssicherheit – für Unternehmen genauso wie für Verbraucherinnen und Verbraucher.

Ein weiterer großer Erfolg der Sozialdemokrat:innen ist die Verringerung der Beweislast im Schadensfall. Auch der bisherige Selbstbehalt von 500 Euro wird gestrichen. Die Höchstgrenze für Haftung bei Personenschäden fällt ebenfalls weg.
„Alle Risiken lassen sich nicht ausschließen“, stellt Jens Geier klar. „Doch mit den neuen Regelungen verlagern wir die Verantwortung für den technischen Fortschritt weg von der Kund:in hin auf die Hersteller – ähnlich, wie es bei der Entwicklung neuer Medikamente oder Finanzprodukte auch gehandhabt wird. Gleichzeitig sorgen wir dafür, dass Geschädigte einfacher klagen können. Damit schaffen wir für Anbieter einen großen Anreiz, ihre Produkte gut zu kontrollieren, damit gar nicht erst etwas passiert- und das ist gut für Firmen wie Verbraucher:innen“, fasst Jens Geier zusammen.
Nach der Einigung müssen Rat und Europaparlament nun noch einzeln zustimmen. Das wird voraussichtlich noch vor der Europawahl passieren.

News

SPD im Europäischen Parlament

55 Milliarden Euro für Ukraine – EU folgt sozialdemokratischer Forderung nach Überarbeitung des Langfrist-Haushalts

Der Langfristhaushalt der Europäischen Union, der „Mehrjährige Finanzrahmen“ (MFR) hält die EU handlungsfähig, denn er legt die Ein- und Ausgaben für jeweils sieben Jahre fest. Damit kann die EU planen und Schwerpunkte in ihrer politischen Arbeit setzen. Das gilt auch für die Mitgliedstaaten, denn fast alle Gelder stammen aus ihren nationalen Haushalten.

Weiterlesen »
Europa mittendrin

Gut für Umwelt, deutsche Industrie und Daseinsvorsorge: Berichterstatter Jens Geier setzt Einigung Gasmarkt-Richtlinie erfolgreich durch

Endlich geschafft: Im November haben sich Parlament und Mitgliedstaaten unter der Verhandlungsführung von Jens Geier auf neue Regeln für den Europäischen Gas- und Wasserstoffmarkt geeinigt. Jens ist nicht nur industriepolitischer Sprecher der Europa-SPD, sondern auch der zuständige Berichterstatter der Gasmarkt-Richtlinie.

Weiterlesen »
Top Thema

Neue Perspektive für Stahlarbeiter:innen – Europäische Gelder für Umschulung und Weiterbildung

Die Verlagerung der Produktion eines Stahlunternehmens in Mühlheim an der Ruhr und in Düsseldorf verursacht den Verlust von mehr als tausend Arbeitsplätzen. Auf Antrag der deutschen Bundesregierung hat der Sozial-und Beschäftigungsausschuss heute der Freigabe von EU-Mitteln in Höhe von knapp drei Millionen Euro aus dem Globalisierungsfonds (European Globalisation Adjustment Fund) zugestimmt.

Weiterlesen »
Top Thema

Faktencheck: So ist das wirklich mit dem europäischen Lieferkettengesetz!

Kaum ein Produkt kommt heutzutage ohne Zulieferer aus, die Rohstoffe oder Einzelteile zum Endprodukt beisteuern. Viele Arbeitsschritte dieser Lieferkette finden im globalen Süden statt und das oft unter menschenunwürdigen Bedingungen und mit massiven Schäden für die Umwelt. Die Probleme sind seit langem bekannt – auch freiwillige Selbstverpflichtungen der Industrie brachten über viele Jahre hinweg kaum eine Besserung.

Weiterlesen »

Teile diesen Beitrag

Das könnte Ihnen auch gefallen