Mehr Geld und mehr Stellen – Jens Geier unterstützt erfolgreich Europäische Staatsanwaltschaft

Verbrechensbekämpfung war in der EU lange Zeit Aufgabe der Mitgliedstaaten: Bis 2021 durften nur nationale Behörden Straftaten wie Unterschlagung, Korruption und Betrug in Zusammenhang mit EU-Geldern untersuchen und strafrechtlich verfolgen. Die Zuständigkeit endete an der Grenze zum Nachbarland. Dass die Zusammenarbeit zwischen den Behörden der Mitgliedstaaten nur gering ausgeprägt war, erschwerte die Strafverfolgung zusätzlich. Selbst der europäischen Antibetrugsbehörde OLAF waren die Hände gebunden, denn OLAF darf nur ermitteln, aber nicht anklagen. Davon profitierten kriminelle Banden und das in einem immens großen Ausmaß: Jahr für Jahr gingen den Mitgliedstaaten allein durch grenzüberschreitenden Mehrwertsteuerbetrug rund 50 Milliarden Euro verloren. Dies änderte sich fundamental durch die Gründung der Europäischen Staatsanwaltschaft EPPO, die Ende 2020 ihren Dienst aufnahm.

Die Europäische Staatsanwaltschaft darf als erste EU-Behörde überhaupt strafrechtlich ermitteln und Verbrechen gegen die Finanzinteressen der Europäischen Union zur Anklage bringen. EPPO handelt dabei absolut unabhängig von Kommission, Parlament und Mitgliedstaaten; sie reagiert nur auf Strafanzeigen von Bürgerinnen und Bürgern – und das ungeheuer erfolgreich. „Ursprünglich haben wir mit etwa 3.000 Strafanzeigen pro Jahr gerechnet. Darauf waren Budget und Personalbedarf ausgerichtet. Doch schon nach gut 2 1/2 Monaten waren wir fast bei der Hälfte – da liefen bereits 350 offizielle Untersuchungen“, freut sich Jens Geier. Zur Zeit verfolgt die Staatsanwaltschaft parallel 1117 Fälle, mit einem Gesamtschaden von mehr als 14 Milliarden Euro.

„Die Europäische Staatsanwaltschaft kann noch viel mehr – wenn wir sie lassen! Um effektiv arbeiten zu können, brauchte EPPO mehr Staatsanwälte und mehr Budget, z.B. für Investitionen in die IT“, erläutert Jens. Ein Anliegen, das er deswegen im Parlament massiv unterstützte und vorantrieb. Am Ende mit Erfolg: Nach harten Verhandlungen gelang es der S&D-Fraktion, einen mehrheitsfähigen Kompromiss zu erreichen und 17 Millionen Euro Zusatzmittel und 100 neue Stellen für die europäische Staatsanwaltschaft durchzusetzen. Viel Geld, aber gut angelegt, denn die Europäische Staatsanwaltschaft holt deutlich mehr Geld rein, als sie kostet. Viele Gerichtsprozesse, die jetzt bereits laufen, hätten ohne die Europäische Staatsanwaltschaft Jahre gedauert oder überhaupt nicht stattgefunden.

„Verbrechen zulasten des Europäischen Haushalts sind Verbrechen zulasten der europäischen Steuerzahler*innen!“, stellt Jens klar. „Wer die Interessen der Bürger:innen in Europa schützen will, braucht auch eine schlagkräftige Staatsanwaltschaft. Ich bin froh, dass wir hier einen Beitrag leisten konnten.“

News

SPD im Europäischen Parlament

55 Milliarden Euro für Ukraine – EU folgt sozialdemokratischer Forderung nach Überarbeitung des Langfrist-Haushalts

Der Langfristhaushalt der Europäischen Union, der „Mehrjährige Finanzrahmen“ (MFR) hält die EU handlungsfähig, denn er legt die Ein- und Ausgaben für jeweils sieben Jahre fest. Damit kann die EU planen und Schwerpunkte in ihrer politischen Arbeit setzen. Das gilt auch für die Mitgliedstaaten, denn fast alle Gelder stammen aus ihren nationalen Haushalten.

Weiterlesen »
Europa mittendrin

Gut für Umwelt, deutsche Industrie und Daseinsvorsorge: Berichterstatter Jens Geier setzt Einigung Gasmarkt-Richtlinie erfolgreich durch

Endlich geschafft: Im November haben sich Parlament und Mitgliedstaaten unter der Verhandlungsführung von Jens Geier auf neue Regeln für den Europäischen Gas- und Wasserstoffmarkt geeinigt. Jens ist nicht nur industriepolitischer Sprecher der Europa-SPD, sondern auch der zuständige Berichterstatter der Gasmarkt-Richtlinie.

Weiterlesen »
Top Thema

Neue Perspektive für Stahlarbeiter:innen – Europäische Gelder für Umschulung und Weiterbildung

Die Verlagerung der Produktion eines Stahlunternehmens in Mühlheim an der Ruhr und in Düsseldorf verursacht den Verlust von mehr als tausend Arbeitsplätzen. Auf Antrag der deutschen Bundesregierung hat der Sozial-und Beschäftigungsausschuss heute der Freigabe von EU-Mitteln in Höhe von knapp drei Millionen Euro aus dem Globalisierungsfonds (European Globalisation Adjustment Fund) zugestimmt.

Weiterlesen »
Top Thema

Faktencheck: So ist das wirklich mit dem europäischen Lieferkettengesetz!

Kaum ein Produkt kommt heutzutage ohne Zulieferer aus, die Rohstoffe oder Einzelteile zum Endprodukt beisteuern. Viele Arbeitsschritte dieser Lieferkette finden im globalen Süden statt und das oft unter menschenunwürdigen Bedingungen und mit massiven Schäden für die Umwelt. Die Probleme sind seit langem bekannt – auch freiwillige Selbstverpflichtungen der Industrie brachten über viele Jahre hinweg kaum eine Besserung.

Weiterlesen »

Teile diesen Beitrag

Das könnte Ihnen auch gefallen