„EU-Haushalt krisensicher machen“ – Parlament will Anpassung an langfristiger Finanzplanung der EU

Die russische Invasion der Ukraine und die daraus resultierende Krise hat die EU vor neue Herausforderungen gestellt. Im zweiten Jahr der aktuellen langfristigen Haushaltsplanung der EU ist der Haushalt bereits an der Grenze seiner Belastungsfähigkeit, viele Margen sind vollständig ausgeschöpft. Das Parlament forderte deshalb eine Revision der Finanzplanung bis 2027, über die es heute in Straßburg abgestimmt hat.
 

Jens Geier, Vorsitzender der Europa-SPD:

 
„Die aktuellen Krisen waren nicht vorhersehbar und sind daher auch in der langfristigen Haushaltsplanung natürlich nicht abgebildet. Daher braucht die EU eine Revision des Mehrjährigen Finanzrahmens, um den finanziellen Spielraum herzustellen. Der EU-Haushalt muss so aufgestellt sein, dass die EU auf unvorhergesehene Krisen reagieren kann, ohne bestehende Programme auszuhöhlen. Für uns Sozialdemokrat*innen ist dazu eine permanente Fiskalkapazität nach dem Vorbild des Wiederaufbaufonds denkbar.
 
Auf die gestiegenen Energiekosten müssen wir mit der Entlastung der verwundbarsten Gruppen der Bevölkerung reagieren. Konkret wollen wir etwa bei der Europäischen Kindergarantie zusätzliche Mittel bereitstellen. Auch angesichts der Energiekrise bleibt unser Ziel bestehen, jedem Kind in der EU Zugang zu guter Bildung, Ernährung, Unterkunft und Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. Hier kann und muss die EU mehr tun.
 
Die EU hat in Reaktion auf die russische Invasion der Ukraine viele wichtige Maßnahmen finanziert, etwa die Unterbringung von Geflüchteten im Frühjahr diesen Jahres. Möglich war dies nur, weil wir dabei auf Mittel aus der Strukturmittelprogramme zurückgegriffen haben. Das kann keine dauerhafte Lösung sein, weil die Regionalpolitik der EU eigene, langfristige Ziele verfolgt, die so ins Hintertreffen geraten. Es muss der Grundsatz gelten, dass neue Aufgaben neue Mittel bedürfen.“

News

SPD im Europäischen Parlament

55 Milliarden Euro für Ukraine – EU folgt sozialdemokratischer Forderung nach Überarbeitung des Langfrist-Haushalts

Der Langfristhaushalt der Europäischen Union, der „Mehrjährige Finanzrahmen“ (MFR) hält die EU handlungsfähig, denn er legt die Ein- und Ausgaben für jeweils sieben Jahre fest. Damit kann die EU planen und Schwerpunkte in ihrer politischen Arbeit setzen. Das gilt auch für die Mitgliedstaaten, denn fast alle Gelder stammen aus ihren nationalen Haushalten.

Weiterlesen »
Europa mittendrin

Gut für Umwelt, deutsche Industrie und Daseinsvorsorge: Berichterstatter Jens Geier setzt Einigung Gasmarkt-Richtlinie erfolgreich durch

Endlich geschafft: Im November haben sich Parlament und Mitgliedstaaten unter der Verhandlungsführung von Jens Geier auf neue Regeln für den Europäischen Gas- und Wasserstoffmarkt geeinigt. Jens ist nicht nur industriepolitischer Sprecher der Europa-SPD, sondern auch der zuständige Berichterstatter der Gasmarkt-Richtlinie.

Weiterlesen »
Top Thema

Neue Perspektive für Stahlarbeiter:innen – Europäische Gelder für Umschulung und Weiterbildung

Die Verlagerung der Produktion eines Stahlunternehmens in Mühlheim an der Ruhr und in Düsseldorf verursacht den Verlust von mehr als tausend Arbeitsplätzen. Auf Antrag der deutschen Bundesregierung hat der Sozial-und Beschäftigungsausschuss heute der Freigabe von EU-Mitteln in Höhe von knapp drei Millionen Euro aus dem Globalisierungsfonds (European Globalisation Adjustment Fund) zugestimmt.

Weiterlesen »
Top Thema

Faktencheck: So ist das wirklich mit dem europäischen Lieferkettengesetz!

Kaum ein Produkt kommt heutzutage ohne Zulieferer aus, die Rohstoffe oder Einzelteile zum Endprodukt beisteuern. Viele Arbeitsschritte dieser Lieferkette finden im globalen Süden statt und das oft unter menschenunwürdigen Bedingungen und mit massiven Schäden für die Umwelt. Die Probleme sind seit langem bekannt – auch freiwillige Selbstverpflichtungen der Industrie brachten über viele Jahre hinweg kaum eine Besserung.

Weiterlesen »

Teile diesen Beitrag

Das könnte Ihnen auch gefallen