Emissionsfrei ab 2035 – Europaparlament und Mitgliedstaaten einigen sich auf Aus für Verbrennungsmotor

Die Verhandlungsteams von Rat und Europaparlament haben sich am 27. Oktober geeinigt: Ab 2035 sollen die Flottengrenzwerte in der EU auf null sinken. Sie geben Autohersteller*innen vor, wieviel CO2 ihre produzierten Autos ausstoßen dürfen. Mit dem Beschluss dürfen dann nur noch emissionsfreie Neuwagen vom Band rollen – neue Benzin- und Dieselautos sind ab 2035 nicht mehr erlaubt.

Die Europäische Union setzt mit dem Beschluss konsequent auf E-Mobilität. Das Aus für neue Verbrenner ist ein notwendiger Schritt, denn nur so können die EU-Klimaziele erreicht werden. Bereits zugelassene Verbrenner dürfen trotzdem weiter fahren. Bis spätestens 2050 will die Europäische Union klimaneutral werden und ist damit weltweit ein Vorreiter.

Der Ausbau der notwendigen Ladeinfrastruktur schreitet in der Zwischenzeit zügig voran. Gab es in ganz Deutschland Anfang 2021 nur 41.600 Ladestellen für Elektroautos, waren es zum 1. September 2022 schon 70.000.

Doch das Verbot von Verbrenner-Motoren ist nicht nur gut für Klima und Umwelt – es schafft auch Planungssicherheit für die europäische Automobilindustrie. Konzerne, die bereits E-Autos planen oder produzieren, erhalten nun die Bestätigung, die sie für weitere Investitionen brauchen. Das ist wichtig für die hunderttausenden Beschäftigten, die in der deutschen und europäischen Automobilindustrie arbeiten. „Wachstum und Investitionen gehen mit Planungssicherheit Hand in Hand“, stellt Jens klar. „Mit dem gefassten Beschluss sorgen wir dafür, dass keine klimaschädlichen Gase mehr freigesetzt werden und trotzdem niemand Angst um seine Arbeit haben muss.“

Wie gesagt: Bereits zugelassene Fahrzeuge sind von dem Beschluss nicht betroffen. Auch ein generelles Verkaufsverbot ist nicht vorgesehen. Gebrauchte Autos oder Klein-Transporter können damit nach wie vor gehandelt werden. Offen ist allerdings, wie sich die Tankstellenabdeckung langfristig nach 2035 entwickeln wird.

News

SPD im Europäischen Parlament

„Weiter aufräumen“ – Anti-Korruptionsplan der S&D-Fraktion

Die sozialdemokratische S&D-Fraktion im EU-Parlament hat einen 15-Punkte-Plan gegen Korruption beschlossen. Das Dokument wurde Parlamentspräsidentin Roberta Metsola übermittelt, um zu den Diskussionen der Fraktionen beizutragen und um Mehrheiten für weitere Maßnahmen im Parlament zu bekommen.

Weiterlesen »
Europa mittendrin

„Versorgung sichern, Preise senken“ – Minister*innen vereinbaren Gaspreisdeckel

Die EU-Energieministerinnen und -minister haben einen EU-weiten Gaspreisdeckel vereinbart,
Jens Geier, Vorsitzender und industriepolitischer Sprecher der Europa-SPD:
„Gut, dass es den Minister*innen nach langen Verhandlungen gelungen ist, eine europäische Lösung zu finden, die bisherige Bedenken brücksichtigt und den Bürger*innen gegen die Energiepreiskrise helfen kann. 

Weiterlesen »

Teile diesen Beitrag

Das könnte Ihnen auch gefallen