Emissionsfrei ab 2035 – Europaparlament und Mitgliedstaaten einigen sich auf Aus für Verbrennungsmotor

Die Verhandlungsteams von Rat und Europaparlament haben sich am 27. Oktober geeinigt: Ab 2035 sollen die Flottengrenzwerte in der EU auf null sinken. Sie geben Autohersteller*innen vor, wieviel CO2 ihre produzierten Autos ausstoßen dürfen. Mit dem Beschluss dürfen dann nur noch emissionsfreie Neuwagen vom Band rollen – neue Benzin- und Dieselautos sind ab 2035 nicht mehr erlaubt.

Die Europäische Union setzt mit dem Beschluss konsequent auf E-Mobilität. Das Aus für neue Verbrenner ist ein notwendiger Schritt, denn nur so können die EU-Klimaziele erreicht werden. Bereits zugelassene Verbrenner dürfen trotzdem weiter fahren. Bis spätestens 2050 will die Europäische Union klimaneutral werden und ist damit weltweit ein Vorreiter.

Der Ausbau der notwendigen Ladeinfrastruktur schreitet in der Zwischenzeit zügig voran. Gab es in ganz Deutschland Anfang 2021 nur 41.600 Ladestellen für Elektroautos, waren es zum 1. September 2022 schon 70.000.

Doch das Verbot von Verbrenner-Motoren ist nicht nur gut für Klima und Umwelt – es schafft auch Planungssicherheit für die europäische Automobilindustrie. Konzerne, die bereits E-Autos planen oder produzieren, erhalten nun die Bestätigung, die sie für weitere Investitionen brauchen. Das ist wichtig für die hunderttausenden Beschäftigten, die in der deutschen und europäischen Automobilindustrie arbeiten. „Wachstum und Investitionen gehen mit Planungssicherheit Hand in Hand“, stellt Jens klar. „Mit dem gefassten Beschluss sorgen wir dafür, dass keine klimaschädlichen Gase mehr freigesetzt werden und trotzdem niemand Angst um seine Arbeit haben muss.“

Wie gesagt: Bereits zugelassene Fahrzeuge sind von dem Beschluss nicht betroffen. Auch ein generelles Verkaufsverbot ist nicht vorgesehen. Gebrauchte Autos oder Klein-Transporter können damit nach wie vor gehandelt werden. Offen ist allerdings, wie sich die Tankstellenabdeckung langfristig nach 2035 entwickeln wird.

News

Europa mittendrin

Kampf gegen Desinformation und Hass im Internet – Das alles kann der neue Digital Services Act

Seit dem 17. Februar gilt er in der gesamten Europäischen Union: Mit dem Digital Services Act werden Konsument:innen in Europa zukünftig besser und umfassender vor Desinformation, illegalen Inhalten, Hass und Hetze im Internet geschützt. Die bestehenden Regelungen wurden stark erweitert und gelten jetzt für alle Unternehmen, die in der EU Onlinedienste anbieten und nicht mehr nur für die ganz großen Anbieter.

Weiterlesen »
Europa mittendrin

Scheinselbständigkeit und Ausbeutung endlich beenden – EU sichert Plattformarbeiter:innen faire Bedingungen zu

Rund 28 Millionen Menschen in Europa leben von „Plattformarbeit“. Sie arbeiten als Essenslieferant:in, Babysitter, Reinigungskraft, Taxifahrender oder in der Dateneingabe und sind nur einen Mausklick entfernt. Kund:innen und Konsumierende können über verschiedene Appmodelle auf ihre Dienstleistungen zugreifen. Die meisten dieser „Gig-Arbeiter:innen“ sind formal selbständig, obwohl sie viele Kriterien für eine angestellte Beschäftigung erfüllen.

Weiterlesen »

Teile diesen Beitrag

Das könnte Ihnen auch gefallen