Demokratie in Europa gibt es nicht im Billigtarif – Europäische Sozialdemokrat*innen kämpfen für die Erhöhung des EU-Haushalts

Rund 189 Milliarden Euro soll der Jahreshaushalt der EU für 2024 umfassen, wenn es nach dem Vorschlag der Kommission geht. Klingt nach einer Menge Geld, ist es auch. Und doch ist der Haushalt der kompletten Europäischen Union in etwa doppelt so groß wie der Landeshaushalt von NRW und er muss alle europäischen Institutionen und alle Maßnahmen und Projekte in allen 27 Mitgliedstaaten finanzieren. Anfang Juni hatte der konservative österreichische Kommissar Johannes Hahn seinen Vorschlag vorgelegt: Das Volumen des Haushalts steigt im Kommissionsentwurf im Vergleich zum letzten Jahr nominell leicht an. Doch aufgrund der Inflation wird der Haushalt faktisch niedriger ausfallen als die Jahre zuvor – und das, obwohl die Aufgaben gewachsen und die Anforderungen massiv gestiegen sind.

„Der große Wurf ist das nicht“, stellt Jens Geier klar. Für 2024 existiert eine lange Liste von Prioritäten, die mit Geldern aus dem jährlichen EU-Haushalt finanziert werden müssen: Angefangen bei der europäischen Forschungspolitik über die Förderung des Mittelstands und den Ausbau der Digitalisierung bis hin zum Studierenden-Austauschprogramm Erasmus plus. Das ist mit diesem Haushalt und den knappen Spielräumen, die der siebenjährige Langfristhaushalt bietet, kaum möglich. „Wir sind vertraglich verpflichtet, all diese Aufgaben wahrzunehmen, aber der EU-Haushalt ist seit Jahren so knapp bemessen, dass wir das nicht sinnvoll tun können“, erläutert Jens.

Hauptsächlich liegt dies an der Blockade der Mitgliedstaaten, die traditionell eine Erhöhung des Haushalts verweigern. Jens Geier fordert die Finanzminister:innen der Mitgliedstaaten deshalb auf, ihre Denkblockaden endlich zu lösen und sich den Realitäten zu stellen. Sie müssen zusätzliche Mittel bereitstellen und neue Finanzierungsquellen für den Haushalt freigeben.

 

„Wer Interesse an einer starken und stabilen Demokratie in Europa hat, darf nicht ausgerechnet im Jahr der Europawahlen die politische Handlungsfähigkeit der EU behindern. Grade in Zeiten von Populismus und Europaskepsis, muss Europa zuverlässig seine Aufgaben erfüllen können und das geht nicht, wenn man der EU den finanziellen Boden unter den Füßen wegzieht!“, sagt Jens Geier. Die Sozialdemokrat:innen im Europaparlament werden daher in den anstehenden Verhandlungen im Interesse der Demokratie für eine angemessene Erhöhung der Gelder kämpfen. 

News

SPD im Europäischen Parlament

55 Milliarden Euro für Ukraine – EU folgt sozialdemokratischer Forderung nach Überarbeitung des Langfrist-Haushalts

Der Langfristhaushalt der Europäischen Union, der „Mehrjährige Finanzrahmen“ (MFR) hält die EU handlungsfähig, denn er legt die Ein- und Ausgaben für jeweils sieben Jahre fest. Damit kann die EU planen und Schwerpunkte in ihrer politischen Arbeit setzen. Das gilt auch für die Mitgliedstaaten, denn fast alle Gelder stammen aus ihren nationalen Haushalten.

Weiterlesen »
Europa mittendrin

Gut für Umwelt, deutsche Industrie und Daseinsvorsorge: Berichterstatter Jens Geier setzt Einigung Gasmarkt-Richtlinie erfolgreich durch

Endlich geschafft: Im November haben sich Parlament und Mitgliedstaaten unter der Verhandlungsführung von Jens Geier auf neue Regeln für den Europäischen Gas- und Wasserstoffmarkt geeinigt. Jens ist nicht nur industriepolitischer Sprecher der Europa-SPD, sondern auch der zuständige Berichterstatter der Gasmarkt-Richtlinie.

Weiterlesen »
Top Thema

Neue Perspektive für Stahlarbeiter:innen – Europäische Gelder für Umschulung und Weiterbildung

Die Verlagerung der Produktion eines Stahlunternehmens in Mühlheim an der Ruhr und in Düsseldorf verursacht den Verlust von mehr als tausend Arbeitsplätzen. Auf Antrag der deutschen Bundesregierung hat der Sozial-und Beschäftigungsausschuss heute der Freigabe von EU-Mitteln in Höhe von knapp drei Millionen Euro aus dem Globalisierungsfonds (European Globalisation Adjustment Fund) zugestimmt.

Weiterlesen »
Top Thema

Faktencheck: So ist das wirklich mit dem europäischen Lieferkettengesetz!

Kaum ein Produkt kommt heutzutage ohne Zulieferer aus, die Rohstoffe oder Einzelteile zum Endprodukt beisteuern. Viele Arbeitsschritte dieser Lieferkette finden im globalen Süden statt und das oft unter menschenunwürdigen Bedingungen und mit massiven Schäden für die Umwelt. Die Probleme sind seit langem bekannt – auch freiwillige Selbstverpflichtungen der Industrie brachten über viele Jahre hinweg kaum eine Besserung.

Weiterlesen »

Teile diesen Beitrag

Das könnte Ihnen auch gefallen