„Überarbeitung dringend notwendig“ – Langfristige Finanzplanung der EU wird angepasst

Das Parlament beschließt heute die Revision der langfristigen EU-Haushaltsplanung. Hauptanliegen der Haushaltsüberarbeitung ist es, der Ukraine eine mittelfristige Finanzierungsperspektive zu geben.

Jens Geier, Vorsitzender der Europa-SPD:

„Die heutige Verabschiedung der Überarbeitung der langfristigen Haushaltsplanung ist ein Erfolg, weil man in einigen Hauptstädten noch bis vor einem halben Jahr behauptet hat, es bräuchte überhaupt keine Überarbeitung. Gut ist, dass wir der Ukraine nun eine mittelfristige Finanzierungsperspektive liefern können. Der Kompromiss mit den Vertreter*innen der nationalen Regierungen kann uns aber nicht zufrieden stellen. Kürzungen etwa beim Forschungsprogramm Horizont Europa oder beim Fonds für die Anpassung an die Globalisierung hätten wir Sozialdemokrat*innen gerne vermieden. In den kommenden jährlichen Haushaltsverhandlungen werden wir vieles nachverhandeln müssen.

Gleichzeitig müssen wir jetzt schon den Blick auf die Finanzperiode nach 2027 nehmen. Die neue EU-Kommission wird in der 1. Jahreshälfte 2025 einen Vorschlag unterbreiten müssen, wie sie sich die Ausgestaltung der Finanzen in Zukunft vorstellt. Klar ist, dass das aktuelle Ausgabenniveau in vielen Bereichen nicht mehr den Herausforderungen, vor denen wir stehen, entspricht. Das bedeutet auch, dass wir über die Einnahmenseite des EU-Haushaltes sprechen müssen. Eigenmittel, wie die Finanztransaktionssteuer oder auf Aktienrückkäufe, können solide Einnahmequellen sein und Spekulationsverhalten an den Finanzmärkten unterbinden. Bloße Lippenbekenntnisse von den nationalen Finanzminister*innen werden nicht mehr reichen.“

Anschließend an die Abstimmung im Plenum werden am morgige Mittwoch, 28. Februar, noch die EU-Staaten über die Einigung beraten, die im Anschluss in Kraft treten könnte.

News

SPD im Europäischen Parlament

55 Milliarden Euro für Ukraine – EU folgt sozialdemokratischer Forderung nach Überarbeitung des Langfrist-Haushalts

Der Langfristhaushalt der Europäischen Union, der „Mehrjährige Finanzrahmen“ (MFR) hält die EU handlungsfähig, denn er legt die Ein- und Ausgaben für jeweils sieben Jahre fest. Damit kann die EU planen und Schwerpunkte in ihrer politischen Arbeit setzen. Das gilt auch für die Mitgliedstaaten, denn fast alle Gelder stammen aus ihren nationalen Haushalten.

Weiterlesen »
Europa mittendrin

Gut für Umwelt, deutsche Industrie und Daseinsvorsorge: Berichterstatter Jens Geier setzt Einigung Gasmarkt-Richtlinie erfolgreich durch

Endlich geschafft: Im November haben sich Parlament und Mitgliedstaaten unter der Verhandlungsführung von Jens Geier auf neue Regeln für den Europäischen Gas- und Wasserstoffmarkt geeinigt. Jens ist nicht nur industriepolitischer Sprecher der Europa-SPD, sondern auch der zuständige Berichterstatter der Gasmarkt-Richtlinie.

Weiterlesen »
Top Thema

Neue Perspektive für Stahlarbeiter:innen – Europäische Gelder für Umschulung und Weiterbildung

Die Verlagerung der Produktion eines Stahlunternehmens in Mühlheim an der Ruhr und in Düsseldorf verursacht den Verlust von mehr als tausend Arbeitsplätzen. Auf Antrag der deutschen Bundesregierung hat der Sozial-und Beschäftigungsausschuss heute der Freigabe von EU-Mitteln in Höhe von knapp drei Millionen Euro aus dem Globalisierungsfonds (European Globalisation Adjustment Fund) zugestimmt.

Weiterlesen »
Top Thema

Faktencheck: So ist das wirklich mit dem europäischen Lieferkettengesetz!

Kaum ein Produkt kommt heutzutage ohne Zulieferer aus, die Rohstoffe oder Einzelteile zum Endprodukt beisteuern. Viele Arbeitsschritte dieser Lieferkette finden im globalen Süden statt und das oft unter menschenunwürdigen Bedingungen und mit massiven Schäden für die Umwelt. Die Probleme sind seit langem bekannt – auch freiwillige Selbstverpflichtungen der Industrie brachten über viele Jahre hinweg kaum eine Besserung.

Weiterlesen »

Teile diesen Beitrag

Das könnte Ihnen auch gefallen