Neue Perspektive für Stahlarbeiter:innen – Europäische Gelder für Umschulung und Weiterbildung

Die Verlagerung der Produktion eines Stahlunternehmens in Mühlheim an der Ruhr und in Düsseldorf verursacht den Verlust von mehr als tausend Arbeitsplätzen. Auf Antrag der deutschen Bundesregierung hat der Sozial-und Beschäftigungsausschuss heute der Freigabe von EU-Mitteln in Höhe von knapp drei Millionen Euro aus dem Globalisierungsfonds (European Globalisation Adjustment Fund) zugestimmt. Mit dieser Förderung sollen Qualifizierung, Berufsorientierung und weitere Maßnahmen finanziert werden, um die betroffenen Arbeiter:innen zu unterstützen. Der Antrag muss noch vom Haushaltsausschuss und im Plenum beschlossen werden. Die Plenarabstimmung ist für den 25. April angesetzt

Jens Geier, Berichterstatter, Mitglied im Haushaltsausschuss und industriepolitischer Sprecher der Europa-SPD:

„Die Bewilligung dieser Mittel ist ein Zeichen europäischer Solidarität für die Arbeitnehmer:innen von Vallourec. Unser Ziel muss sein, dass die rund 800 Betroffenen schnell wieder in den Arbeitsmarkt integriert werden. Dabei müssen wir sicherstellen, dass die Qualifikationen dieser Menschen, die viele Jahre in einer energieintensiven Industrie gearbeitet haben, nicht verloren gehen. Für die Transformation zu einem klimaneutralen Industriestandort werden wir das Knowhow dieser Menschen mittelfristig brauchen. Die Werksschließungen stellen die Region vor enorme arbeitsmarktpolitische Probleme. Die EU wird hier regionalpolitisch deutlich mehr investieren müssen.“

Gaby Bischoff, Vize-Präsidentin der S&D und arbeits- und sozialpolitische Sprecherin der Europa-SPD:

„Die Unterstützung der Arbeitnehmer:innen vor Ort ist ein wichtiges Signal an die Beschäftigten von Vallourec, dass sie bei Betriebsverlagerungen nicht alleine gelassen werden. Die Mittel müssen jetzt genutzt werden, um den Betroffenen eine neue Perspektive zu entwickeln. Hierzu werden beispielsweise der Aufbau und die Weiterentwicklung von Fähigkeiten gefördert, um die Beschäftigten fit für neue Aufgaben zu machen. In Zeiten des Fachkräftemangels können wir es uns gar nicht erlauben die häufig sehr erfahrenen Arbeitskräfte für den Arbeitsmarkt zu verlieren. Es ist gut, dass die EU hier direkt vor Ort aktiv wirkt und damit die Bedeutung aller Arbeitnehmer:innen insbesondere auch in Zeiten des sozial-ökologischen Wandels unterstreicht.“
Die Gelder werden durch die ‚Gruppe Europäische Fonds für Beschäftigung‘ im Bundesministerium für Arbeit und Soziales verwaltet.

News

SPD im Europäischen Parlament

55 Milliarden Euro für Ukraine – EU folgt sozialdemokratischer Forderung nach Überarbeitung des Langfrist-Haushalts

Der Langfristhaushalt der Europäischen Union, der „Mehrjährige Finanzrahmen“ (MFR) hält die EU handlungsfähig, denn er legt die Ein- und Ausgaben für jeweils sieben Jahre fest. Damit kann die EU planen und Schwerpunkte in ihrer politischen Arbeit setzen. Das gilt auch für die Mitgliedstaaten, denn fast alle Gelder stammen aus ihren nationalen Haushalten.

Weiterlesen »
Europa mittendrin

Gut für Umwelt, deutsche Industrie und Daseinsvorsorge: Berichterstatter Jens Geier setzt Einigung Gasmarkt-Richtlinie erfolgreich durch

Endlich geschafft: Im November haben sich Parlament und Mitgliedstaaten unter der Verhandlungsführung von Jens Geier auf neue Regeln für den Europäischen Gas- und Wasserstoffmarkt geeinigt. Jens ist nicht nur industriepolitischer Sprecher der Europa-SPD, sondern auch der zuständige Berichterstatter der Gasmarkt-Richtlinie.

Weiterlesen »
Top Thema

Neue Perspektive für Stahlarbeiter:innen – Europäische Gelder für Umschulung und Weiterbildung

Die Verlagerung der Produktion eines Stahlunternehmens in Mühlheim an der Ruhr und in Düsseldorf verursacht den Verlust von mehr als tausend Arbeitsplätzen. Auf Antrag der deutschen Bundesregierung hat der Sozial-und Beschäftigungsausschuss heute der Freigabe von EU-Mitteln in Höhe von knapp drei Millionen Euro aus dem Globalisierungsfonds (European Globalisation Adjustment Fund) zugestimmt.

Weiterlesen »
Top Thema

Faktencheck: So ist das wirklich mit dem europäischen Lieferkettengesetz!

Kaum ein Produkt kommt heutzutage ohne Zulieferer aus, die Rohstoffe oder Einzelteile zum Endprodukt beisteuern. Viele Arbeitsschritte dieser Lieferkette finden im globalen Süden statt und das oft unter menschenunwürdigen Bedingungen und mit massiven Schäden für die Umwelt. Die Probleme sind seit langem bekannt – auch freiwillige Selbstverpflichtungen der Industrie brachten über viele Jahre hinweg kaum eine Besserung.

Weiterlesen »

Teile diesen Beitrag

Das könnte Ihnen auch gefallen