Europa in NRW: Revierparks 2020+

Was ist größer als 285 Fußballfelder und liegt mitten im Ruhrgebiet? Richtig, die Revierparks Mattlerbusch, Vonderort, Nienhausen, Gysenberg und Wischlingen. Sie wurden in den 1970er Jahren angelegt, als vor allem die Industrie das Leben der Menschen in der Region bestimmte. Die fünf Revierparks beruhen auf der historischen Idee der „Volksgärten“ und brachten die Natur mitten in den Pott. Damit machten sie das Leben zwischen Ruhr und Lippe nicht nur grüner – sie waren Modellprojekte, die -erstmalig wissenschaftlich begleitet- die Lebensqualität der Menschen verbesserten.

Als „grüne Lungen“ des Ruhrgebiets banden sie Staub, halfen im Sommer Temperaturen zu senken und verbesserten spürbar die Luftqualität. Und sie wurden schnell gut erreichbare Ausflugsziele direkt vor der Haustür. Hier konnte man sich erholen, Freunde treffen, Sport machen oder die Natur erleben. Diese Funktionen haben die Revierparks bis heute behalten. Doch die Parks waren in die Jahre gekommen: Viele Spielflächen waren nicht für alle zugänglich und nicht mehr zeitgemäß, auch die Grünanlagen brauchten ein nachhaltiges und ökologisches Update.

In den letzten drei Jahren wurden sie deshalb aufwendig umgestaltet und ökologisch aufgewertet – vor allem dank Europäischer Mittel. Insgesamt 28 Millionen Euro kostete der Umbau. 80 Prozent davon brachten die EU und das Land NRW im Rahmen der europäischen Regionalförderung (EFRE) auf, die restlichen Gelder kamen vom Regionalverband Ruhr.

Mit dem Umbau wurden die neuen Herausforderungen durch den Klimawandel und den Verlust der Artenvielfalt angegangen. Insgesamt 22.140 Quadratmeter Fläche wurden entsiegelt, über 700 neue Bäume gepflanzt und neue Biotope wie artenreiche Blühwiesen angelegt. Gleichzeitig wurden Trend- und Funsportanlagen sowie Wasser- und Abenteuerspielplätze gebaut und damit attraktive, barrierefreie Freizeitangebote für alle Kinder geschaffen. Menschen mit Sehbehinderung können jetzt mithilfe von Ecksteinen durch die Parks finden; die neuen Infosteelen sind auch für Rollifahrer:innen lesbar. Grüne Klassenzimmer, mitten auf einer Waldlichtung, und Naturlehrpfande runden das neue Angebot ab.

„Der Umbau der Revierparks ist ein wichtiger Baustein für gesunde, nachhaltige und lebenswerte Städte. Sie sind großartige Orte, in denen Menschen unabhängig von Geldbeutel, Alter und Beweglichkeit Zeit verbringen können Die Revierparks tragen nicht nur wesentlich dazu bei, das Ruhrgebiet zur wahrscheinlich grünsten Industrieregion der Welt zu machen– sie stärken auch den sozialen Zusammenhalt“, freut sich Jens Geier.

 

Mehr Infos gibt es hier unter diesem Link:

https://www.revierparks.rvr.ruhr/

News

SPD im Europäischen Parlament

55 Milliarden Euro für Ukraine – EU folgt sozialdemokratischer Forderung nach Überarbeitung des Langfrist-Haushalts

Der Langfristhaushalt der Europäischen Union, der „Mehrjährige Finanzrahmen“ (MFR) hält die EU handlungsfähig, denn er legt die Ein- und Ausgaben für jeweils sieben Jahre fest. Damit kann die EU planen und Schwerpunkte in ihrer politischen Arbeit setzen. Das gilt auch für die Mitgliedstaaten, denn fast alle Gelder stammen aus ihren nationalen Haushalten.

Weiterlesen »
Europa mittendrin

Gut für Umwelt, deutsche Industrie und Daseinsvorsorge: Berichterstatter Jens Geier setzt Einigung Gasmarkt-Richtlinie erfolgreich durch

Endlich geschafft: Im November haben sich Parlament und Mitgliedstaaten unter der Verhandlungsführung von Jens Geier auf neue Regeln für den Europäischen Gas- und Wasserstoffmarkt geeinigt. Jens ist nicht nur industriepolitischer Sprecher der Europa-SPD, sondern auch der zuständige Berichterstatter der Gasmarkt-Richtlinie.

Weiterlesen »
Top Thema

Neue Perspektive für Stahlarbeiter:innen – Europäische Gelder für Umschulung und Weiterbildung

Die Verlagerung der Produktion eines Stahlunternehmens in Mühlheim an der Ruhr und in Düsseldorf verursacht den Verlust von mehr als tausend Arbeitsplätzen. Auf Antrag der deutschen Bundesregierung hat der Sozial-und Beschäftigungsausschuss heute der Freigabe von EU-Mitteln in Höhe von knapp drei Millionen Euro aus dem Globalisierungsfonds (European Globalisation Adjustment Fund) zugestimmt.

Weiterlesen »
Top Thema

Faktencheck: So ist das wirklich mit dem europäischen Lieferkettengesetz!

Kaum ein Produkt kommt heutzutage ohne Zulieferer aus, die Rohstoffe oder Einzelteile zum Endprodukt beisteuern. Viele Arbeitsschritte dieser Lieferkette finden im globalen Süden statt und das oft unter menschenunwürdigen Bedingungen und mit massiven Schäden für die Umwelt. Die Probleme sind seit langem bekannt – auch freiwillige Selbstverpflichtungen der Industrie brachten über viele Jahre hinweg kaum eine Besserung.

Weiterlesen »

Teile diesen Beitrag

Das könnte Ihnen auch gefallen