Parlament stimmt gegen Frontex-Entlastung

©Europa-SPD

Das Europäische Parlament hat heute mit Mehrheit gegen die Entlastung des Haushalts der europäischen Grenz- und Küstenwache Frontex aus dem Jahr 2020 gestimmt.

Jens Geier, Vorsitzender der Europa-SPD:

„Der Schutz der Außengrenzen ist eine der Grundvoraussetzungen für das Funktionieren des Schengenabkommen und die Grenzschutzagentur Frontex ist die am schnellsten wachsende EU-Agentur der Union. Wir müssen uns darauf verlassen können, dass die Grenzschutzbeamt*innen ihre Arbeit im Einklang mit den Grundwerten und –rechten der Union erfüllen und dass die Leitung die ihr zur Verfügung gestellten Mittel korrekt und angemessen verwendet. Angesichts der Befunde aus dem Entlstungsverfahren und dem Bericht des Amts für Betrugsbekämpfung OLAF wäre es das falsche Signal gewesen, der Behörde jetzt die Entlastung auszusprechen. Bis heute hat Frontex zwei der 2021 formulierten Bedingungen für eine Entlastung nicht erfüllt: Die Einstellung von mindestens 40 Grundrechtebeobachter*innen, die bis Dezember 2020 verpflichtend gewesen wäre, sowie die Beendigung der Unterstützung bei Rückführungen aus Ungarn.“

Birgit Sippel, innenpolitische Sprecherin der S&D-Fraktion:

„Seit Jahren steht Frontex wegen möglicher Beteiligung an Menschenrechtsverletzungen, mindestens aber die Kenntnis von solchen, einschließlich gewalttätiger Pushbacks, in der Kritik. Das eklatante Versagen des Exekutivdirektors Fabrice Leggeri fand im April diesen Jahres mit seinem Rücktritt immerhin ein längst überfälliges Ende. Der Rücktritt darf jedoch kein Freifahrtschein für einen Neuanfang sein. Es braucht weiterhin eine umfassende Prüfung der systematischen und strukturellen Probleme der größten EU-Agentur, die über Leggeris Missmanagement hinausgehen. Das wurde spätestens durch die Ergebnisse eines Berichts des Amts für Betrugsbekämpfung offensichtlich. Entsprechend galt es jetzt, eindeutig und abschließend festzustellen, dass die Agentur für ihren 2020 Haushalt von uns keine Entlastung erhalten kann.“

Die ausbleibende Entlastung ist wie ein Misstrauensvotum des Parlaments gegenüber der Agenturleitung zu verstehen, das mit Forderungen für weitere Verbesserungen in der Arbeit von Frontex verbunden ist.

News

Top Thema

Weltklimakonferenz 2022 – viele Lippenbekenntnisse und ein historischer Durchbruch

Seit 1995 trifft sich die internationale Staatengemeinschaft einmal im Jahr, um neue völkerrechtlich verbindliche Instrumente für eine gemeinsame Klimaschutzpolitik zu diskutieren und miteinander zu vereinbaren. Die diesjährige 27. Weltklima-Konferenz fand vom 6. bis zum 18. November im ägyptischen Scharm el-Scheich unter dem Motto „Gemeinsam für eine gerechte, ambitionierte Umsetzung JETZT“ statt. Ein Leitspruch, dem die Konferenz nur sehr bedingt gerecht wurde, sagt Jens Geier: „Wir haben einen großen Schritt in Richtung Klimasolidarität gemacht, aber viele Punkte sind noch nicht geklärt. Um Konkretes, Verbindliches hat die Konferenz einen Bogen gemacht. Das ist ein großes Problem, denn beim Klimaschutz läuft uns die Zeit weg!“

Weiterlesen »
Europa mittendrin

5 Mythen rund um Europa

In dieser Woche hat das EU-Parlament den Haushalt der Europäischen Union 2023 verabschiedet. 168 Milliarden Euro, um die sich viele Mythen ranken. Ich bin seit 13 Jahren Mitglied im Haushaltsausschuss des Europäischen Parlamentes – 13 Jahre, in denen ich ungezählte
Falschbehauptungen über die Ausgabenpolitik der EU gehört habe. Mit den 5 größten Mythen um den EU-Haushalt möchte ich ein für alle Mal aufräumen. Macht euch auf was gefasst!

Weiterlesen »
Europa mittendrin

Emissionsfrei ab 2035 – Europaparlament und Mitgliedstaaten einigen sich auf Aus für Verbrennungsmotor

Die Verhandlungsteams von Rat und Europaparlament haben sich am 27. Oktober geeinigt: Ab 2035 sollen die Flottengrenzwerte in der EU auf null sinken. Sie geben Autohersteller*innen vor, wieviel CO2 ihre produzierten Autos ausstoßen dürfen. Mit dem Beschluss dürfen dann nur noch emissionsfreie Neuwagen vom Band rollen – neue Benzin- und Dieselautos sind ab 2035 nicht mehr erlaubt.

Weiterlesen »

Teile diesen Beitrag

Das könnte Ihnen auch gefallen