Recht auf Reparatur – Europaparlament will Produkte haltbarer und reparierbarer machen

 

Kurze Gebrauchsdauer und eingeschränkte, oft teure Reparaturmöglichkeiten: Viele Elektrogeräte werden früh weggeworfen, weil sie nur schwer oder unter hohen Kosten repariert werden können. Das ist häufig kein Zufall, sondern eine schon bei der Herstellung geplante Marketingstrategie. Sie sorgt dafür, dass Elektroschrott der am schnellsten wachsende Abfallstrom der Welt ist – und dass meist gegen den Willen von Verbraucherinnen und Verbrauchern.

Konzerne endlich stärker in die Pflicht nehmen

Mehr als 77 Prozent aller EU-Bürger*innen würden ihre Elektrogeräte lieber reparieren lassen als neue zu kaufen. Mehr als 79 Prozent wünschen sich, dass Hersteller von Handys und Co eine Verpflichtung zur Reparatur und zum Austausch von Einzelteilen hätten. Dazu müssen Unternehmen stärker in die Pflicht genommen werden und genau das soll schon ab diesem Jahr geschehen. 2022 hatte das Europaparlament einem entsprechenden Vorschlag der Kommission zugestimmt. „Die neue Richtlinie ist ein wichtiger Schritt, um von der Wegwerfgesellschaft hin zu einer nachhaltigeren, wertschätzenden Gesellschaft zu gelangen“, sagt Jens Geier.  

Das soll ein zukünftiges Recht auf Reparatur beinhalten:

Mit dem Beschluss sollen Produkte in Zukunft so gestaltet werden, dass sie länger halten, sicher repariert werden können und ihre Einzelteile leichter zugänglich und ausbaubar sind, auch von unabhängigen Werkstätten. Ersatzteile sollen zukünftig genormt sein und verpflichtend über einen angemessenen Zeitraum zur Verfügung stehen. Verbraucherinnen und Verbraucher sollen außerdem schon beim Kauf über die Kosten von Ersatzteilen informiert werden und auch darüber, ob sich ein Gerät reparieren lässt. Software-Updates, z.B. bei Smartphones, sollen reversibel sein und dürfen nicht zu einer verminderten Leistung führen. Nicht zuletzt sollen Anreize für Verbraucher*innen geschaffen werden, eine Reparatur einer Neuanschaffung vorzuziehen, z.B. durch verlängerte Garantien oder ein Ersatzgerät für die Dauer der Reparatur.

News

Europa mittendrin

Kampf gegen Desinformation und Hass im Internet – Das alles kann der neue Digital Services Act

Seit dem 17. Februar gilt er in der gesamten Europäischen Union: Mit dem Digital Services Act werden Konsument:innen in Europa zukünftig besser und umfassender vor Desinformation, illegalen Inhalten, Hass und Hetze im Internet geschützt. Die bestehenden Regelungen wurden stark erweitert und gelten jetzt für alle Unternehmen, die in der EU Onlinedienste anbieten und nicht mehr nur für die ganz großen Anbieter.

Weiterlesen »
Europa mittendrin

Scheinselbständigkeit und Ausbeutung endlich beenden – EU sichert Plattformarbeiter:innen faire Bedingungen zu

Rund 28 Millionen Menschen in Europa leben von „Plattformarbeit“. Sie arbeiten als Essenslieferant:in, Babysitter, Reinigungskraft, Taxifahrender oder in der Dateneingabe und sind nur einen Mausklick entfernt. Kund:innen und Konsumierende können über verschiedene Appmodelle auf ihre Dienstleistungen zugreifen. Die meisten dieser „Gig-Arbeiter:innen“ sind formal selbständig, obwohl sie viele Kriterien für eine angestellte Beschäftigung erfüllen.

Weiterlesen »

Teile diesen Beitrag

Das könnte Ihnen auch gefallen