Europäische Bürgerinitiative erfolgreich – Ende der Käfighaltung bis 2027 möglich

©Canva

Rund 1,4 Millionen Menschen aus 18 EU-Ländern fordern von der EU ein Ende der Käfighaltung für Nutztiere. Das Europaparlament reagierte prompt und beschloss im Juni eine entsprechende Resolution. Die Kommission wird aufgefordert Gesetzesvorschläge für ein Verbot der Käfighaltung vorzulegen.

Als erstes soll bis Ende 2022 eine wissenschaftlich fundierte Folgenabschätzung vorgenommen werden, in der u.a. geprüft wird, welche Übergangszeiten und finanzielle Unterstützung europäische Landwirte für die Umstellung benötigen. Sie sollen ihre Wettbewerbsfähigkeit nicht verlieren. Gleichzeitig soll sichergestellt werden, dass die zukünftigen käfigfreien Standards auch für importierte Waren gelten. Dazu müssen Tierschutzstandards perspektivisch auch in Handelsabkommen verankert werden. Endgültig in Kraft treten könnte ein Verbot voraussichtlich 2027. Genau dies soll die Kommission prüfen und einen Fahrplan vorlegen.

Die Europäische Bürgerinitiative wurde 2012 als Instrument der direkten Bürger*innenbeteiligung eingeführt. Sie kann von jedem gestartet werden – egal, ob Einzelperson oder Initiative. Innerhalb eines Jahres müssen mindestens eine Million Unterschriften aus 7 Mitgliedsländern gesammelt werden – dann ist die Kommission gesetzlich zu einer Antwort verpflichtet. Das Europaparlament hat mit seiner Resolution nun den Druck auf die Kommission drastisch erhöht, das Anliegen positiv zu prüfen und entsprechende Schritte einzuleiten.

Ziel des europäischen Volksbegehrens war es, Käfighaltung auf dem gesamten Kontinent für alle Tiere zu verbieten. Dies betrifft vor allem Kaninchen, Junghennen, Masthähnchen, Legetiere, Wachteln, Enten und Gänse, die von den existierenden EU-Bestimmungen zum Schutz des Tierwohls bisher ausgenommen waren, aber auch ein künftiges Verbot von Kälberboxen und Kastenständen für Schweine. Die Resonanz war enorm: Nur zweimal wurden für eine Europäische Bürgerinitiative mehr Stimmen gesammelt. Rund ein Drittel der abgegebenen Unterschriften kam aus Deutschland. Die Kommission hat bereits Zustimmung signalisiert.

News

Top Thema

Weltklimakonferenz 2022 – viele Lippenbekenntnisse und ein historischer Durchbruch

Seit 1995 trifft sich die internationale Staatengemeinschaft einmal im Jahr, um neue völkerrechtlich verbindliche Instrumente für eine gemeinsame Klimaschutzpolitik zu diskutieren und miteinander zu vereinbaren. Die diesjährige 27. Weltklima-Konferenz fand vom 6. bis zum 18. November im ägyptischen Scharm el-Scheich unter dem Motto „Gemeinsam für eine gerechte, ambitionierte Umsetzung JETZT“ statt. Ein Leitspruch, dem die Konferenz nur sehr bedingt gerecht wurde, sagt Jens Geier: „Wir haben einen großen Schritt in Richtung Klimasolidarität gemacht, aber viele Punkte sind noch nicht geklärt. Um Konkretes, Verbindliches hat die Konferenz einen Bogen gemacht. Das ist ein großes Problem, denn beim Klimaschutz läuft uns die Zeit weg!“

Weiterlesen »
Europa mittendrin

5 Mythen rund um Europa

In dieser Woche hat das EU-Parlament den Haushalt der Europäischen Union 2023 verabschiedet. 168 Milliarden Euro, um die sich viele Mythen ranken. Ich bin seit 13 Jahren Mitglied im Haushaltsausschuss des Europäischen Parlamentes – 13 Jahre, in denen ich ungezählte
Falschbehauptungen über die Ausgabenpolitik der EU gehört habe. Mit den 5 größten Mythen um den EU-Haushalt möchte ich ein für alle Mal aufräumen. Macht euch auf was gefasst!

Weiterlesen »
Europa mittendrin

Emissionsfrei ab 2035 – Europaparlament und Mitgliedstaaten einigen sich auf Aus für Verbrennungsmotor

Die Verhandlungsteams von Rat und Europaparlament haben sich am 27. Oktober geeinigt: Ab 2035 sollen die Flottengrenzwerte in der EU auf null sinken. Sie geben Autohersteller*innen vor, wieviel CO2 ihre produzierten Autos ausstoßen dürfen. Mit dem Beschluss dürfen dann nur noch emissionsfreie Neuwagen vom Band rollen – neue Benzin- und Dieselautos sind ab 2035 nicht mehr erlaubt.

Weiterlesen »

Teile diesen Beitrag

Das könnte Ihnen auch gefallen