Steigende Energiepreise

©Canva

Energiepreisanstieg bekämpfen – erneuerbare Energien ausbauen!

Die Energiepreise steigen rasant in Europa und werden zum Problem für Millionen Verbraucher*innen. Auch in Deutschland: Das Statistische Bundesamt vermeldete schon für September einen Anstieg um 14,3 Prozent. Zusätzlich treiben die Energiepreise auch noch die Inflation an. Damit steigt das Risiko der Energiearmut – so nennt man es, wenn Bürger*innen die Kosten für Strom und Gas nicht mehr aufbringen können. Insbesondere Haushalte, die finanziell stark unter den Pandemie-Folgen gelitten haben, können den Anstieg der Kosten kaum verkraften. Für EU-Mitgliedstaaten mit geringen Pro-Kopf-Einkommen wird dies zu einem massiven, flächendeckenden Problem.

„Es wird kälter in Europa und niemand sollte zwischen einer Mahlzeit und einer warmen Wohnung entscheiden müssen!“ sagt Jens Geier. „Vor dem Hintergrund der sozialen Gräben, die sich durch die Pandemie verstärkt haben, wäre das fatal für den sozialen Zusammenhalt in Europa. Die Energiepreiskrise betrifft alle Mitgliedstaaten und ist eine gemeinsame Herausforderung für die Staats- und Regierungschefs. Mehr Energiesicherheit, bezahlbare Preise und damit der Kampf gegen Energie-Armut sollten zu den gemeinsamen Zielen aller Regierungen gehören.“

Die Kommission hatte den Mitgliedstaaten mit dem sogenannten Werkzeugkasten ein Bündel an Maßnahmen vorgeschlagen, mit denen die Folgen der Preiserhöhungen für einkommensschwache Haushalte kurzfristig abgefedert werden können. Zum Beispiel mit Energiegutscheinen und Steuerentlastungen. Gute Vorschläge, findet Jens Geier: „Das hilft, wenn die Einschätzung der Kommission zutrifft, dass sich die Preise im Frühjahr wieder normalisieren.“ Zentral ist für ihn, dass die Staats- und Regierungschefs sicherstellen, dass es bei einer vorübergehenden Krisensituation bleibt.

Die sozialdemokratische Fraktion im Europaparlament wollte Kommission und Rat mit einer Parlamentsresolution außerdem auffordern, umgehend auf diese alarmierende Situation zu reagieren. Doch Konservative und Grüne zogen sich aus politischer Berechnung aus der Verantwortung.

Für Jens Geier und die SPD-Abgeordneten ist es unabdingbar, dass die EU auch auf langfristige Problemlösungen setzt. „Wir Sozialdemokrat*innen wollen eine bessere Energieeffizienz und einen schnellen Ausbau der erneuerbaren Energien für mehr Energiesicherheit sowie bezahlbare Preise in der Zukunft.“ Investitionen, schnellere Genehmigungsverfahren, die Produktion von Geräten zur Nutzung erneuerbarer Energien und die Erhöhung der Energiespeicherkapazitäten gehören zu den wichtigsten Aufgaben, derer sich die Mitgliedstaaten annehmen müssen.

News

Top Thema

Weltklimakonferenz 2022 – viele Lippenbekenntnisse und ein historischer Durchbruch

Seit 1995 trifft sich die internationale Staatengemeinschaft einmal im Jahr, um neue völkerrechtlich verbindliche Instrumente für eine gemeinsame Klimaschutzpolitik zu diskutieren und miteinander zu vereinbaren. Die diesjährige 27. Weltklima-Konferenz fand vom 6. bis zum 18. November im ägyptischen Scharm el-Scheich unter dem Motto „Gemeinsam für eine gerechte, ambitionierte Umsetzung JETZT“ statt. Ein Leitspruch, dem die Konferenz nur sehr bedingt gerecht wurde, sagt Jens Geier: „Wir haben einen großen Schritt in Richtung Klimasolidarität gemacht, aber viele Punkte sind noch nicht geklärt. Um Konkretes, Verbindliches hat die Konferenz einen Bogen gemacht. Das ist ein großes Problem, denn beim Klimaschutz läuft uns die Zeit weg!“

Weiterlesen »
Europa mittendrin

5 Mythen rund um Europa

In dieser Woche hat das EU-Parlament den Haushalt der Europäischen Union 2023 verabschiedet. 168 Milliarden Euro, um die sich viele Mythen ranken. Ich bin seit 13 Jahren Mitglied im Haushaltsausschuss des Europäischen Parlamentes – 13 Jahre, in denen ich ungezählte
Falschbehauptungen über die Ausgabenpolitik der EU gehört habe. Mit den 5 größten Mythen um den EU-Haushalt möchte ich ein für alle Mal aufräumen. Macht euch auf was gefasst!

Weiterlesen »
Europa mittendrin

Emissionsfrei ab 2035 – Europaparlament und Mitgliedstaaten einigen sich auf Aus für Verbrennungsmotor

Die Verhandlungsteams von Rat und Europaparlament haben sich am 27. Oktober geeinigt: Ab 2035 sollen die Flottengrenzwerte in der EU auf null sinken. Sie geben Autohersteller*innen vor, wieviel CO2 ihre produzierten Autos ausstoßen dürfen. Mit dem Beschluss dürfen dann nur noch emissionsfreie Neuwagen vom Band rollen – neue Benzin- und Dieselautos sind ab 2035 nicht mehr erlaubt.

Weiterlesen »

Teile diesen Beitrag

Das könnte Ihnen auch gefallen