Farm to Fork

©Canva

Vom Hof auf den Teller- Europaparlament beschließt ganzheitliche Strategie für fairere, gesündere und umweltfreundlichere Lebensmittelproduktion in Europa

„Farm to Fork“ – „Vom Hof auf die Gabel“ heißt die neue Strategie, mit der Klimawandel und der Verlust von Artenreichtum und ertragreichen Böden in der EU gestoppt werden soll. Sie ist Bestandteil des Europäischen Green Deals und soll einen tiefgreifenden Wandel der europäischen Landwirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit und Umweltschutz herbeiführen. Die Ziele von „Farm to Fork“ sind so ehrgeizig wie der Green Deal selbst: Die Nahrungsmittelproduktion in der EU soll zur Nachhaltigsten der Welt werden. In nur 10 Jahren wird „Farm to Fork“ den Übergang zu einem fairen, gesunden und umweltfreundlichen Lebensmittelsystem vorantreiben. Um das zu erreichen, setzt die neue Strategie an allen Dimensionen der Lebensmittelversorgung an – der Produktion, dem Transport, dem Lebensmittelabfall und dem Konsum von Nahrungsmitteln. Sie setzt neue Vorgaben und reformiert gleichzeitig bereits existierende Politiken, die nicht mehr ausreichend sind. So soll die bestehende Tierschutzverordnung überarbeitet werden, genauso wie z.B. die Richtlinie über die nachhaltige Nutzung von Pestiziden in der Landwirtschaft. Zentral sind neue Ziele und Vorgaben für die gemeinsame Agrar- und Fischereipolitik.

Bis 2030 soll der Einsatz von Pestiziden, Dünger und Antibiotika radikal reduziert werden (um 20 bzw. je 50 Prozent), Biolandbau und artgerechte Nutztierhaltung stark ausgebaut werden. Zum ersten Mal in der Geschichte der Europäischen Union wird damit das gesamte Ernährungssystem zusammengedacht – von der Erzeugung bis zum Verbraucher.

Die Lebensmittelkette soll für Verbraucher*innen transparenter werden und durch verbesserte Kennzeichnung mehr Informationen über die Herkunft der Lebensmittel und ihren Nährwert bieten. Besonders wichtig ist es, gesunde und nachhaltige Lebensmittel für jeden zugänglich zu machen. Das ist von besonderer Bedeutung, weil sich schon jetzt rund 43 Millionen Europäer*innen jeden zweiten Tag keine nahrhafte Mahlzeit leisten können. Sollten die Lebensmittelpreise steigen, wird eine ausreichende Versorgung mit Lebensmitteln insbesondere für Menschen in schwierigen ökonomischen Verhältnissen kaum noch möglich sein. Die Verbesserung der EU-Ernährungshilfsprogramme ist deshalb Teil von „Farm to Fork“. Gleichzeitig soll die neue Strategie Erzeugern ein gerechtes Einkommen ermöglichen. Hier ist eine Überarbeitung der Förderprogramme vorgesehen.

Für öffentliche Einrichtungen wie Schulen und Krankenhäuser werden die Standards im Beschaffungswesen heraufgesetzt, sodass sie zukünftig nachhaltigeres Essen anbieten müssen. Auch lebensmittelproduzierende Unternehmen werden Maßnahmen treffen müssen, um ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern und ihre Produkte im Einklang mit der Richtlinie für gesunde und nachhaltige Ernährung auf den Markt zu bringen. Gelingen wird all dies nur mit weiteren Fortschritten in Forschung und Innovation. „Farm to Fork“ wird deshalb auch in der Fördermittelpolitik neue Maßstäbe und Akzente, z.B. im Bereich der nachhaltigen und digitalen Innovationen und in der Biotechnologie setzen.

Die neue Strategie umfasst insgesamt 27 Maßnahmen und wurde auf dem Oktoberplenum mit breiter Mehrheit vom Europaparlament beschlossen. Bis 2023 wird die Kommission nun einen Gesetzesvorschlag vorlegen, der für die Mitgliedstaaten verbindliche Vorgaben macht, um die nationalen Gesetze und Maßnahmen der Mitgliedstaaten aufeinander abzustimmen und Einheitlichkeit zu gewährleisten.

Mehr Informationen zur „Konferenz zur Zukunft Europas“ gibt es hier.

News

SPD im Europäischen Parlament

55 Milliarden Euro für Ukraine – EU folgt sozialdemokratischer Forderung nach Überarbeitung des Langfrist-Haushalts

Der Langfristhaushalt der Europäischen Union, der „Mehrjährige Finanzrahmen“ (MFR) hält die EU handlungsfähig, denn er legt die Ein- und Ausgaben für jeweils sieben Jahre fest. Damit kann die EU planen und Schwerpunkte in ihrer politischen Arbeit setzen. Das gilt auch für die Mitgliedstaaten, denn fast alle Gelder stammen aus ihren nationalen Haushalten.

Weiterlesen »
Europa mittendrin

Gut für Umwelt, deutsche Industrie und Daseinsvorsorge: Berichterstatter Jens Geier setzt Einigung Gasmarkt-Richtlinie erfolgreich durch

Endlich geschafft: Im November haben sich Parlament und Mitgliedstaaten unter der Verhandlungsführung von Jens Geier auf neue Regeln für den Europäischen Gas- und Wasserstoffmarkt geeinigt. Jens ist nicht nur industriepolitischer Sprecher der Europa-SPD, sondern auch der zuständige Berichterstatter der Gasmarkt-Richtlinie.

Weiterlesen »
Top Thema

Neue Perspektive für Stahlarbeiter:innen – Europäische Gelder für Umschulung und Weiterbildung

Die Verlagerung der Produktion eines Stahlunternehmens in Mühlheim an der Ruhr und in Düsseldorf verursacht den Verlust von mehr als tausend Arbeitsplätzen. Auf Antrag der deutschen Bundesregierung hat der Sozial-und Beschäftigungsausschuss heute der Freigabe von EU-Mitteln in Höhe von knapp drei Millionen Euro aus dem Globalisierungsfonds (European Globalisation Adjustment Fund) zugestimmt.

Weiterlesen »
Top Thema

Faktencheck: So ist das wirklich mit dem europäischen Lieferkettengesetz!

Kaum ein Produkt kommt heutzutage ohne Zulieferer aus, die Rohstoffe oder Einzelteile zum Endprodukt beisteuern. Viele Arbeitsschritte dieser Lieferkette finden im globalen Süden statt und das oft unter menschenunwürdigen Bedingungen und mit massiven Schäden für die Umwelt. Die Probleme sind seit langem bekannt – auch freiwillige Selbstverpflichtungen der Industrie brachten über viele Jahre hinweg kaum eine Besserung.

Weiterlesen »

Teile diesen Beitrag

Das könnte Ihnen auch gefallen