Angriffskrieg – Solidarisch zusammenstehen

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat im Europäischen Parlament in Straßburg den Entwurf für ein sechstes Paket mit Russland-Sanktionen vorgestellt, um den Druck auf die Regierung in Moskau wegen des Kriegs gegen die Ukraine weiter zu erhöhen. Die Europaparlamentarier*innen tauschen sich im Anschluss im Plenum über den Angriffskrieg gegen die Ukraine und die Folgen für Europa aus. Die EU-Botschafter*innen werden noch heute über die Vorschläge beraten. 

„Die Europäische Union muss weiterhin geeint gegen den russischen Angriffskrieg vorgehen. Dazu gehören humanitäre und finanzielle Hilfe, Wirtschaftssanktionen wie der SWIFT-Ausschluss weiterer russischer Banken, Waffenlieferungen und Energie-Embargos, wie im vorliegenden Vorschlag der EU-Kommission. 

Ein Ausstieg aus russischen Öl-Importen ist ein wichtiger Schritt und sendet das richtige Signal nach Moskau. Wenn die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten den Ausstieg stufenweise einleiten, kann sich die europäische Wirtschaft umstellen und wir mindern die sozialen Härten, die damit einhergehen. Die Staats- und Regierungschefs müssen auf die Umsetzbarkeit von Sanktionen setzen, um negative Folgen für den Zusammenhalt in Europa so gering wie möglich zu halten. Dabei müssen die Regierungen kontraproduktive Nebenwirkungen berücksichtigen, wie etwa Preisanstiege oder Schäden in kritischen Wirtschaftsbereichen. Vor diesem Hintergrund war es richtig, die Debatte um ein Einfuhrverbot von russischem Öl bedacht zu führen und vorbereitet in die nun getroffene Entscheidung zu gehen. Der Maßstab für alle möglichen Sanktionen sollte weiterhin sein, dass diese Putins Machtzirkel stärker treffen müssen als die europäischen Unternehmen und Verbraucher*innen.

Polen und Bulgarien benötigen die europäische Solidarität gegen das russische Gas-Embargo. Die Mitgliedstaaten dürfen sich nicht spalten lassen und müssen die entstandenen Versorgungslücken schließen. Hier muss es Verlässlichkeit geben. 

Die Energieminister*innen sollten auf ihren kommenden Treffen weitere Vereinbarungen zur europäischen Integration des Binnenmarktes für Gas treffen – denn wir können uns gegenseitig besser helfen, wenn es keine Lücken im Europäischen Versorgungsnetz gibt. Versäumnisse, wie zum Beispiel bei der Verbindung der iberischen Halbinsel mit Frankreich, sollten so schnell wie möglich abgestellt werden und sich beim Aufbau eines europäischen Wasserstoffmarktes nicht wiederholen. Wir brauchen schnellstmöglich Wasserstoff-Partnerschaften mit exportierenden Drittländern, um den Wasserstoffmarkt auszubauen und damit unsere Energieversorgung zu diversifizieren.“

News

Top Thema

Weltklimakonferenz 2022 – viele Lippenbekenntnisse und ein historischer Durchbruch

Seit 1995 trifft sich die internationale Staatengemeinschaft einmal im Jahr, um neue völkerrechtlich verbindliche Instrumente für eine gemeinsame Klimaschutzpolitik zu diskutieren und miteinander zu vereinbaren. Die diesjährige 27. Weltklima-Konferenz fand vom 6. bis zum 18. November im ägyptischen Scharm el-Scheich unter dem Motto „Gemeinsam für eine gerechte, ambitionierte Umsetzung JETZT“ statt. Ein Leitspruch, dem die Konferenz nur sehr bedingt gerecht wurde, sagt Jens Geier: „Wir haben einen großen Schritt in Richtung Klimasolidarität gemacht, aber viele Punkte sind noch nicht geklärt. Um Konkretes, Verbindliches hat die Konferenz einen Bogen gemacht. Das ist ein großes Problem, denn beim Klimaschutz läuft uns die Zeit weg!“

Weiterlesen »
Europa mittendrin

5 Mythen rund um Europa

In dieser Woche hat das EU-Parlament den Haushalt der Europäischen Union 2023 verabschiedet. 168 Milliarden Euro, um die sich viele Mythen ranken. Ich bin seit 13 Jahren Mitglied im Haushaltsausschuss des Europäischen Parlamentes – 13 Jahre, in denen ich ungezählte
Falschbehauptungen über die Ausgabenpolitik der EU gehört habe. Mit den 5 größten Mythen um den EU-Haushalt möchte ich ein für alle Mal aufräumen. Macht euch auf was gefasst!

Weiterlesen »
Europa mittendrin

Emissionsfrei ab 2035 – Europaparlament und Mitgliedstaaten einigen sich auf Aus für Verbrennungsmotor

Die Verhandlungsteams von Rat und Europaparlament haben sich am 27. Oktober geeinigt: Ab 2035 sollen die Flottengrenzwerte in der EU auf null sinken. Sie geben Autohersteller*innen vor, wieviel CO2 ihre produzierten Autos ausstoßen dürfen. Mit dem Beschluss dürfen dann nur noch emissionsfreie Neuwagen vom Band rollen – neue Benzin- und Dieselautos sind ab 2035 nicht mehr erlaubt.

Weiterlesen »

Teile diesen Beitrag

Das könnte Ihnen auch gefallen