Europa neu denken. SPD

Jens Geier, Mitglied des Europäischen Parlaments | Kontakt | Impressum

MATTHIAS GROOTE: “Lieferwagen werden umweltfreundlicher”

Europäisches Parlament beschließt strengere Emissionsgrenzwerte

Leichte Nutzfahrzeuge sollen künftig weniger CO2 ausstoßen. Dafür hat das Europäische Parlament
am Dienstag in Straßburg gestimmt. Die neue Verordnung sieht vor, dass Lieferwagen maximal 147
Gramm CO2 pro Kilometer bis 2020 ausstoßen dürfen. Zudem sollen Supercredits nicht über die
derzeit bestehende Verordnung hinaus verlängert werden.

“Wir haben einen tragfähigen Kompromiss erlangt, der realistische und durchführbare Ziele
festschreibt”, so Matthias GROOTE, SPD-Europaabgeordneter und Vorsitzender des
Umweltausschusses.
Ein wichtiger Erfolg dabei sei, dass eine Kontrollklausel in die Verordnung Eingang gefunden hat, die
eine Folgenabschätzung des ersten Etappen-Ziels im Jahr 2020 vorsieht. Denn dieses Ziel soll mit
den Klimazielen der EU vereinbar sein.
Ein neues Prüfprotokoll, das sogenannte World Light Duty Test Procedure (WLTP) soll zudem
schnellstmöglich in Kraft treten. Der Testzyklus bildet die CO2-Emissionen der Fahrzeuge unter
authentischen Fahrbedingungen ab. “Wir brauchen verbraucherfreundliche Lösungen, die an die
Realität anknüpfen. Das neue Testverfahren ist notwendig, damit die Emissionswerte besser den
tatsächlichen Verbrauch auf der Straße wiederspiegeln und keine rein im Labor gewonnenen
Ergebnisse”, ergänzt Matthias GROOTE.
Bedauerlich sei allerdings, dass keine Geschwindigkeitsbegrenzung für leichte Nutzfahrzeuge in die
neue Verordnung aufgenommen wurde. „Ein Wermutstropfen ist, dass die schwarz-gelbe
Vorgängerregierung verhindert hat, effektiv Treibstoff und CO2-Emissionen einzusparen. Zumal eine
Geschwindigkeitsbegrenzung für leichte Nutzfahrzeuge zu mehr Verkehrssicherheit beitragen würde”,
zeigt sich Matthias GROOTE enttäuscht.

 

 

MATTHIAS GROOTE: “Kein Grund zur Panik!”

Euro-VI-Abgasnorm betrifft alte Feuerwehrfahrzeuge nicht

Seit dem 31. Dezember 2013 ist die EU-Abgasnorm EURO VI für schwere Nutzfahrzeuge in Kraft
getreten. Seit einigen Tagen geistert eine Falschmeldung durch soziale Medien, Internetforen und
Nachrichtenseiten, dass alte Feuerwehrfahrzeuge, welche als schwere Nutzfahrzeuge eingestuft sind
mit der neuen Euro VI–Abgasnorm nachgerüstet werden müssen. Dazu äußert sich der SPDEuropaabgeordnete
Matthias GROOTE, Vorsitzender des Ausschusses für Umweltfragen, öffentliche
Gesundheit und Lebensmittelsicherheit:

„Die Freiwilligen Feuerwehren in der Bundesrepublik müssen sich keine Sorgen machen, dass ihre
Fahrzeuge auf die EURO-VI-Abgasnorm aufgerüstet werden müssen. Bei der seit geraumer Zeit
durch verschiedene Internetforen geisternde Meldung handelt es sich um eine klassische
Falschmeldung!“
“Die Abgasnorm EURO VI gilt nur für neue Fahrzeuge und Fahrzeugtypen. Die Europäische Union
gibt keine Nachrüstung von schweren Nutzfahrzeugen auf EURO VI vor!“, so Matthias GROOTE.

KONTAKTINFORMATIONEN

Sie haben noch Fragen?
Bitte nehmen Sie Kontakt mit mir auf.

Europabüro Jens Geier MdEP
Severinstraße 44
45127 Essen

Telefon: 0201 - 820 23 24
Telefax: 0201 - 61 209 209

E-Mail: europabuero@jensgeier.eu

NÜTZLICHE LINKS

Bitte schauen Sie sich doch auch mal auf diesen Seiten um. Ich habe Ihnen hier eine interessante Zusammenstellung vorbereitet:

Banner